Prävention und Gesundheitsförderung im Betrieb

Motivierte und gesunde Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital für ein Unternehmen. Sie haben einen wesentlichen Anteil an der wirtschaftlichen  Entwicklung ihres Betriebs. Auf der anderen Seite hat die Arbeitsbelastung in vielen Branchen enorm zugenommen. Nicht jeder ist den steigenden Anforderungen gewachsen.

Neben wirtschaftlichem Erfolgsdruck und dauerhaftem Stress durch den Einsatz ständig neuer Technologien können zahlreiche weitere Faktoren die Gesundheit am Arbeitsplatz beeinflussen, z.B.:

  • ein hohes Arbeitspensum
  • ineffiziente Arbeitsabläufe
  • Probleme mit Kollegen oder Vorgesetzten, Mobbing
  • fehlende Perspektive im Unternehmen

Körper und Psyche reagieren negativ auf solche Belastungen, vor allem wenn sie länger anhalten und keine Veränderung in Sicht ist.  Konzentrationsschwierigkeiten, chronische Müdigkeit, Magenprobleme, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Appetitlosigkeit, verminderte Leistungsfähigkeit oder Burn-out können die Folge sein.

Maßnahmen zur Gesundheitsvorsorge am Arbeitsplatz

Als Unternehmer können Sie die Initiative ergreifen – mit geeigneten Rahmenbedingungen für ein gutes Betriebsklima und eine respektvolle Zusammenarbeit im Team sowie gesundheitsfördenden Maßnahmen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Für die Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) biete ich ein breites Spektrum an Kursen und Workshops aus folgenden Bereichen an:

Ich berate Sie gerne, welche Methoden und Techniken für Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Ihren Betrieb in Frage kommen könnte

Das sind die Vorteile für Ihr Unternehmen:

  • motivierte, zufriedene Mitarbeiter
  • weniger krankheitsbedingte Fehlzeiten
  • bessere Arbeitsergebnisse
  • weniger Fluktuation
  • geringere Kosten

Gesundheitsvorsorge im Unternehmen erhöht die Attraktivität als Arbeitgeber, verbessert Ihr Image und macht Sie wettbewerbsfähig.

Der finanzielle Aufwand kann steuerlich geltend gemacht werden. So unterstützt der Staat gesundheitsförderde Maßnahmen in Deutschland bis zu einer Höhe von 500 Euro pro Jahr und Person. Auch die Krankenkassen beteiligen sich an den Kosten, wenn die vorgegebenen Rahmenbedingungen erfüllt sind.

Um psychische Belastungen von Mitarbeitern frühzeitig zu erkennen und die Arbeitsbedingungen bei Bedarf anzupassen, sind alle deutschen Unternehmen dazu verpflichtet, eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen und zu dokumentieren. Seit September 2013 ist explizit im Arbeitsschutzgesetz verankert, dass eine Gefährdung für das Leben sowie die physische und die psychische Gesundheit am Arbeitsplatz möglichst vermeiden soll.

Burn-out – wenn Stress krank macht …

Ein gewisses Maß an Stress ist lebensnotwendig. Stress fördert die Weiterentwicklung und spornt zur Leistung an. Körperliche und geistige Anstrengungen sind die Voraussetzungen für Höchstleistungen. Aber was der eine als Herausforderung ansieht, kann den anderen krank machen.  Unangenehme oder bedrohliche Situationen können Stressauslöser sein. Enttäuschungen, die Angst zu versagen, Überforderung, Unsicherheit bei der Beurteilung einer Situation tragen dazu bei. Ob die Anspannung zu psychischen oder physischen Beschwerden oder sogar zum Burn-out führt, hängt von der persönlichen Veranlagung ab,  wie man selbst die Situation bewertet oder welche Erfahrungen man mit ähnlichen Situationen schon gemacht hat.

Bewegung, Entspannung und Stressbewältigung

Mit betrieblicher Gesundheitsförderung sorgen Sie dafür, dass Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Anforderungen in Beruf und Alltag entspannt und gelassen begegnen können. Dafür können Maßnahmen aus den Bereichen Bewegung, Entspannung und Stressbewältigung kombiniert werden. Ziel ist eine verbesserte Work-Life-Balance für jeden einzelnen, womit ein ausgeglichenes Verhältnis von Arbeit und Freizeit, Beruf und Privatleben gemeint ist. Es hilft, mit Stress und Überlastung positiv umzugehen und kommt auch der Zusammenarbeit im Team zu Gute.